QuantenNLPTM -  Transpersonales NLP
Einladung zu einem Quantensprung



Dort, wo das Denken aufhört zu herrschen, beginnt die Liebe.

Aber du kannst das Denken nicht abschalten oder vor ihm davonrennen.

Es fügt sich, wenn es durchschaut und anerkannt ist als Das, was Es ist - bedingungslose Liebe in vielfältiger Verkleidung.

QuantenNLP ist die Einladung, genau das zu tun: Das Denken ganz und gar - nicht nur so ein bisschen - zu durchschauen als Das, was Es ist.

(aus: Einladung zu einem Quantensprung von Gabriele Rudolph, mehr dazu hier)


Was ist QuantenNLPTM?

QuantenNLP ist eine im Jahre 2002 entstandene, neue Anwendungsmöglichkeit des NLP. Denn Richard Bandler und John Grinder entdeckten mit NLP mehr als nur Werkzeuge und Techniken zur Veränderung menschlichen Verhaltens und Denkens. NLP ermöglicht auch zu erkennen, wie der Verstand funktioniert, was er tut und wie er konditioniert ist. 

Was tut QuantenNLP? oder: Dehypnose

QuantenNLP nützt NLP, um die Funktionsweise des Verstandes zu beleuchten und aufzuzeigen, dass das, was gewöhnlich für real gehalten wird, reines Gedankenkonstrukt ist. Es unterscheidet somit sehr konsequent zwischen gedanklichem Konstrukt (z. B. Zeit, Schuld, Pflicht, Moral, der freie Wille, die persönliche Identität) und Wirklichkeit. Es wird keine Trance induziert und es werden auch keine Veränderungen innerhalb der Trance vorgenommen. Vielmehr wird die Trance als solche durchschaut. Man könnte hier auch von Dehypnose sprechen.

Was ist der Unterschied zwischen NLP und QuantenNLP?

NLP arbeitet innerhalb gedanklicher Konstrukte, indem es sie verändert beziehungsweise verschönert. So wird zum Beispiel ein negativer Glaubenssatz in einen Positiven verwandelt, d. h. NLP arbeitet innerhalb des persönlichen Weltmodelles eines Menschen und damit innerhalb der Trance.

QuantenNLP entlarvt diese Trance bewusst als gedachtes Konstrukt. Man könnte auch sagen, QuantenNLP ist die konsequente praktische Anwendung der ersten Grundannahme (Die Landkarte ist nicht das Gebiet) - nur dass diese im QuantenNLP nicht als Annahme sondern als klare Aussage über die Wirklichkeit gesehen wird, denn die Landkarte ist wirklich nicht das Gebiet. In dem Erkennen, dass die Gedanken nur Gedanken, eine Trance nur ein Hirngespinst und damit die persönliche Lebensgeschichte eben eine Geschichte ist, geht die Aufmerksamkeit ganz von selbst zurück zu dem, was ist, genau so wie es ist (ungeschönt, unverzerrt, ungetilgt), um zu entdecken, dass es nichts liebevolleres und entspannenderes gibt als die Wirklichkeit - genau so wie sie sich gerade zeigt.

QuantenNLP manipuliert und verändert nicht, da es kein Ziel verfolgt. Es ist ohne Richtung und deckt Zeit, Ziele, Pflicht, Schuld, den Glauben an einen freien Willen und an einen eigenständig Handelnden, der ein Ziel erreichen, eine Veränderung einleiten oder verhindern soll als Konstruktionen des Denkens auf. Während NLP davon ausgeht, dass es Wahlmöglichkeiten gibt und jemanden, der wählen kann, weist QuantenNLP in den "12 Hinweisen auf die Wirklichkeit" darauf hin, dass da niemand ist, der wählen könnte. 

NLP geht auch davon aus, dass ein Rapport zwischen Menschen hergestellt werden muss, während QuantenNLP dazu einlädt zu sehen, dass es nur Einheit gibt. 

Wozu? - Für nichts. 

Der Glaube an ein gedankliches Konstrukt, d. h. an den Wirklichkeitsgehalt eines Gedankens schafft eine Art von Spannung - die Spannung zwischen Ist (das was ist, so wie es ist) und Soll (Vorstellungen, wie es sein sollte oder nicht sein sollte). Wenn Sie z. B. denken "Mein Chef sollte freundlicher sein" besteht ein innerer Konflikt zwischen dem, was ist, so wie es ist und einer Vorstellung, wie der Moment sich gerade zeigen sollte. Diese Spannung wird gewöhnlich als Mangel oder Problem empfunden. Deshalb folgt zugleich der Versuch, diesen (scheinbaren) Mangel zu beheben, in dem Glauben, dass der Moment, so wie er ist, nicht vollkommen ist. Die Suche beginnt - nach einer Lösung, nach Glück, innerem Frieden, Stille, Freiheit, einfach nur Sosein (im NLP: Core States) etc. - in dem Glauben, dass all das fehlt. Rastlosigkeit, Unruhe, Angst (vor Verlust; davor, nicht zu bekommen, was scheinbar fehlt) und Sehnsucht sind mögliche Folgen.

Die Suche basiert nicht nur auf dem Glauben an einen scheinbaren Mangel sondern auch auf dem Glauben an eine scheinbare Person (Identität), die diesen Mangel beheben könnte/sollte oder müsste, sowie an eine Möglichkeit jenseits dessen, was ist, so wie es gerade ist. Die Lösung wird in der Aufhebung des Mangels, z. B. durch die Erfüllung eines Wunsches, die Erreichung eines Zieles etc. gesucht, d. h. wiederum in einem Konstrukt - der Zeit. Tatsächlich kann die Spannung kurzfristig behoben werden. Da aber der Glaube an ein Hirngespinst die eigentliche Ursache des scheinbaren Problems ist, verschwindet die Spannung immer nur kurzfristig. Die Suche nach "Mehr und Besser" beginnt also erneut. Sie wird solange bestehen, solange der Glaube an Trennung, an ein separates, handelndes Ich besteht. Dieser Glaube kann auch als Trennungssyndrom bezeichnet werden. Klares Sehen, d. h. sehen dass da niemand ist, der wählen könnte und dass alles, genau so wie es ist, absolut vollkommen ist, ist das Ende aller Probleme und Fragen - das Ende der Suche nach Glück. Sehen, dass alles, was du suchst und immer gesucht hast, bereits ist - genau jetzt, während du dies liest - ist pure Lebensfreude.

QuantenNLP - Eine Einladung klar zu sehen
 

QuantenNLP lädt ein, klar zu sehen, dass alles, was du suchst, bereits ist und dass da niemand ist, dem etwas fehlt, der etwas verhindern, fördern, erreichen könnte, sollte oder müsste. Dieses Sehen ist sehr befreiend. Es ist eine spontane, sehr befreiende Wahrnehmungsverschiebung jenseits der Konstruktionen des Denkens. Klares Sehen ist direkte, unmittelbare Wahrnehmung ohne Wahrnehmungsfilter - ähnlich der Wahrnehmung neugeborener Kindern. Dann kann jeder Moment des Lebens bewusst als das gefeiert werden, was er ist: absolut vollkommen. Zufriedenheit, innerer Frieden, Glücklichsein (Core States) und Klarheit sind eine natürliche Folge davon. Das ist wie eine Rückkehr zum Sein, der Unschuld und natürlichen Präsenz eines Kindes, ohne dabei das Bewusstsein für die (scheinbaren) Erfordernisse der Situation zu verlieren.


Literatur

Offizielle und ausführliche Literatur zum Thema QuantenNLP ist das Handout zu dieser Ausbildung.

Als Einführung ist der Artikel vom Mai 2014 im Magazin "Sein" am Schönsten: "Wirklichkeit heilt - Wie QuantenNLP das Leben verändern kann". Aber auch der Artikel im NLPedia über QuantenNLP.

Es gibt einen etwas älteren Artikel auf der österreichischen NLP-Seite http://www.nlp.at/theorie/gr/quantennlp.htm sowie einen Lexikoneintrag im Wörterbuch des NLP (http://www.nlp.at).

Zum Thema Nichtdualität gibt es unwahrscheinlich viel Literatur, u. a. Richard Stotz, Da ist niemand, der eine Wahl hat, in: SEIN 158, 2008 oder die E-Books "Das Leben als Liebesspiel" und "Schläfst du  noch?" von Gabriele Rudolph.

Die wissenschaftliche Diskussion zu der Frage, ob es einen freien Willen gibt, ist sehr reichhaltig, hier nur ein Beispiel dazu: "Freier Wille - eine Illusion?" von Nicole Simon, Artikel im Magazin Stern vom 14.04.2008: http://www.stern.de/wissenschaft/mensch/:Hirnforschung-Freier-Wille-Illusion/617174.html

Bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Freier_Wille#Hirnforschung

Gespräche und Texte über Nichtdualität

Seien Sie auch herzlich eingeladen zu den "Gesprächen aus der Stille", im Laufe derer direkt über den Quantenteil gesprochen wird, ohne das Werkzeug NLP. Weitere Infos unter: www.einfachnursein.de


Zurück zum Anfang | Über mich | Ausbildung
 | Einzelgespräch | Aktuelles | Kontakt | Impressum